BIO Gemüse

Mein Feld ist mein Arbeitsplatz und ich könnte mir keinen schöneren vorstellen.

 

Im Winter ist Planungszeit: Welche Sorten werden wann angebaut, in welcher Reihenfolge werden die Pflanzen gesetzt etc. und ab Februar startet die Jungpflanzenanzucht.

 

Im März kommen die Steckzwiebel in die Erde und Ende April legen wir die Erdäfpel mit einem alten Erdäpfellegegerät.

 

Je nach Frostempfindlichkeit der Pflanzen geht es ab April aufs Feld. Im Mai ist Hochsaison beim Pflanzerl setzen: 1000e Jungpflanzen müssen aufs Feld. Da bin ich für jede helfende Hand dankbar.

 

Dazwischen wird natürlich auch direkt am Feld gesät: Rote Rüben, Fisolen, Sonnenblumen, Zieramaranth, Kürbis,... .

 

Dann heißt es Unkraut jäten, wobei ich anfangs noch sehr ergeizig bin und es im Laufe des Jahres immer wilder auf meinen Feldern aussieht.

 

Gemüse zu ernten ist meist mit einiger Anstrengung verbunden, das Blumen pfücken hat hingegen oft etwas Meditatives. Ich liebe diese Abwechslung.

BIO Blumen

Sind nicht alle Blumen bio und warum müssen denn auch Blumen bio sein? Das sind Fragen, die ich öfter gestellt bekomme.

Wir machen uns kaum Gedanken darüber, woher die bunten Blumen aus den Geschäften stammen. Doch mehr als 80% aller Schnittblumen stammen aus Afrika, Ecuador und Holland. Viele Kilometer sind diese Blumen unterwegs. Die Arbeitsbedingungen sind oft sehr schlecht und aufgrund fehlender Schutzkleidung werden die Arbeiter wegen der eingesetzten Pestizide oftmals krank.

 

Doch das muss nicht sein. Mit saisonalen Bioschnittblumen fördern wir lokale Produzenten und tragen auch dazu bei, den Insekten wieder neuen Lebensraum zu bieten. Indem wir wieder mehr einheimische und insektenfreundliche Pflanzen anbauen, können wir einen kleinen Beitrag dazu leisten, dem Insekten- und Vogelsterben entgegenzuwirken.

 

Saisonal und biologisch bedeutet für mich, im Einklang mit der Natur und den Jahreszeiten zu arbeiten. Meine Bioblumen wachsen auf dem Feld und sind nur in der Zeit von Mai-Oktober verfügbar.

BIO Trockenblumen

Fasziniert bin ich auch von der Möglichkeit, Blumen durch trocknen "haltbar" zu machen.

 

Die Vielfalt ist überwältigend. Zum Trocknen eignen sich so viele Blüten wie zum Beispiel Dahlien, Kornblumen, Sonnenblumen, Zinnien und natürlich die Klassiker wie Strohblumen, Papierblumen und Gräser.

 

Auch für Hochzeiten und Feiern sind Trockenblumen eine wunderbare Alternative.

Egal ob großer Trockenblumenstrauß, Haarkranz oder zierliche Anstecknadeln, so lange man die Trockenblumen nicht in die Sonne stellt, halten diese jahrelang.

Hier noch ein paar Eindrücke von meiner Arbeit: