Erdäpfelkäfer

Ich werde hier versuchen, einen möglichst nicht emotionalen Beitrag zu schreiben. Wobei ich jetzt schon überzeugt davon bin, dass es mir nicht gelingen wird.

Na gut, wo fang ich an. Wohl damit, dass ich das Erdäpfelfeld schon 2x vor dem 21.6. durchgegangen bin und die Käfer eingesammelt hab. Ich hab auch jede Pflanze durchgeschaut und die Eigelege der Erdäpfelkäfer entfernt. In dem Wissen, dass da sicher auch Marienkäfergelege dabei sind (weiß vielleicht jemand, wie man diese beiden Gelege unterscheidet? Ich finde da im Internet keinen für mich ersichtlichen Unterschied. Beide gelb/orange und gleich groß)

Ja und heute sind wir als Familie angerückt: Norbert, Magdalena, Max und ich.

Da ich mit den Kindern eigentlich den Deal habe, dass Erdäpfelkäfereinsammeln die einzige Arbeit ist, die sie nicht machen müssen, habe ich sie mit einem Eis bestochen und war sehr angenehm überrascht, als sie sich sofort bereit erklärten, mitzuhelfen.

Das Entsetzen am Feld wurde immer größer. Es waren sooooo viele Larven. Manche Pflanzen bestanden nur mehr aus Stummeln. Die Kinder hielten tapfer eine Reihe durch. Norbert und ich natürlich bis wir das Feld durch hatten.

Nach 5 Stunden (Wenn man die Summe der arbeitenden Menschen am Feld rechnet sind das insgesamt 14 Stunden Arbeitszeit!) war das Feld durch und wir auch… Man, tat uns der Rücken weh und das ganze müssen wir jetzt in Abständen von maximal 5 Tagen wiederholen… Das kann es echt nicht sein. Ich hab ja jetzt noch nicht so viel Erfahrung, aber wenn nächstes Jahr wieder so viele Käfer sind, dann muss es da auch noch was anderes geben.

Unten noch ein kleiner Einblick in das Grauen ......


Kommentar schreiben

Kommentare: 0